Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Aphaenogaster, Crematogaster, Leptothorax, Polyergus, Solenopsis, Tapinoma & Diverse Gemeinschaftsbecken

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Samstag 19. September 2020, 20:04

Da soll mal einer schlau draus werden! Nach dem vor drei Tagen die ganze Kolonie vollständig ins Aussennest aus Holz gezogen ist, sind jetzt alle Ameisen wieder ins Hauptnest zurück gekehrt... Nesttreue kann man der Art nicht vorwerfen. Die Ameisen ziehen viel und scheinbar gerne um, wenn die Bedingungen irgendwo besser passen.
Auch sind jetzt regelmässig Arbeiterinnen in der Arena und vorallem an den Glasscheiben anzutreffen. Als würden sie nach etwas suchen. Der Grund ist auch hier unbekannt. Nahrung wird auf jeden Fall genug angeboten.
Die Kolonie wächst und ich schätze sie ist jetz rund 50 Arbeiterinnen stark. Dazu gibt viele Puppen...

20200919 Dolochoderus quadripunctatus.JPG
  • 3

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Merkur » Sonntag 20. September 2020, 08:58

Hallo Reber,

Zuerst möchte ich mich mal herzlich bedanken dafür, dass Du so regelmäßig berichtest! Das ist in den Foren ja doch eher die Ausnahme.
So endet der oben mal verlinkte Thread von Doli im AF, begonnen 22. März 2020, mit dem 23. April 2020 abrupt. Leider wieder mal ein Beispiel, wo die Leser enttäuscht werden.

Zum Thema Umzugsfreudigkeit: Das kann ich aus bruchstückhaften Beobachtungen bei mir im Garten bestätigen!

Interessant ist, dass Dein Völkchen ja im August anscheinend eine Brutpause eingelegt hatte, und jetzt wieder viele Puppen hat. - Bei mir wohnen sie ja irgendwo im Dachgebälk, und in einem Walnussbaum. Außenaktivität ist seit Wochen gleich Null (vom Frühjahr bis in den Sommer hatten sie an drei Ecken des Hauses jeweils eine Laufstraße vom Dach bis zum Erdboden, und von da u.a. zu einem Rosenstrauch bzw. wohl zu einer Waldkiefer, s. hier, 23. Mai 2020.

Der „Jahreszyklus“ dieser Art wird mir immer rätselhafter! - Jetzt musst Du natürlich das Schlüpfen der Puppen abwarten. Ob sie dann wieder Pause machen und in Winterruhe gebracht werden können? - Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie das weitergeht!

MfG, und schönen Sonntag noch,
Merkur
  • 2

Bedarf wecken, Bedarf decken, Kasse machen: DAS Geschäftsmodell für den Heimtiermarkt.
Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 3078
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 8648

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Freitag 25. September 2020, 19:02

Die Aktivität der Kolonie bleibt hoch. Die Arbeiterinnen scheinen oft auf Futtersuche zu sein, obwohl Honigwasser dauerhaft angeboten wird - und Proteine jeden dritten Tag! Aber gut, es gilt eine Menge Larven zu versorgen. Die Aussendienstlerinnen zeigen wieder das anfängliche Verhalten beim Furagieren: Entweder sind gleich mehrere Arbeiterinnen in der Arena unterwegs - oder keine. Einzeltiere sind zur Zeit nie in der Arena anzutreffen.

20200925 Dolichoderus quadripunctatus.JPG


Dolichoderus quadripunctatus findet so sehr rasch neues Futter - und rekrutiert sehr schnell weitere Arbeiterinnen zur Nahrungsquelle. Und im Verhältnis zur Gesamtzahl der Arbeiterinnen auch sehr viele. Da sind schnell mal mehr Arbeiterinnen auf dem Futter, als im Nest! Im Bild sind die Arbeiterinnen mit einer halben Wachsmottenlarve beschäftigt.

20200925 Dolichoderus quadripunctatus2.JPG
  • 3

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:55

Es schlüpfen mehr und mehr junge Arbeiterinnen und noch immer sind Larven und Puppen vorhanden. Obwohl einige alte Arbeiterinnen ableben (sie werden meistens im Honig-Schälchen entsorgt), wächst das Völkchen sichtbar. Die Kolonie verteilt sich zur Zeit recht gleichmässig auf die zwei Beobachtungsnestchen - obwohl nur das Holznest beheizt wird!

20201006 Dolichoderus Uebersicht.JPG


Kein Wunder wird die Brut fast ausschliesslich im wärmeren Aussennest gelagert, verteilt auf zwei Kammern.
Mit der Beheizung ist allerdings ab heute Schluss. Schliesslich steht bald die Winterruhe an!

20201006 Dolichoderus Holznest Kammer.JPG
20201006 Dolichoderus Holznest.JPG


Während grosses Protein-Futter von den Aussendienstlerinnen draussen zerlegt wird, werden kleine Happen (hier Fruchtfliegen) am Stück eingetragen. Lustigerweise zur Mehrheit ins Gipsnestchen und nicht (nur) ins Holznest, wo die Larven lagern. Da wird wohl die nähere Lage eine gewichtigere Rolle gespielt haben.

20201006 Dolichoderus Gipsnest.JPG


Im Moment überlege ich, wie ich die Zweignestchen in die Winterkiste brigen soll. Einzeln abgeschlossen? Oder wohl besser zusammen in einer Dose, wo bei wärmerem Wetter ein Austausch stattfinden könnte...
  • 4

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Dienstag 27. Oktober 2020, 09:37

Die Kolonie befindet sich mit der gesamten Anlage in einer Styropor-Box auf dem Balkon. Der grösste Teil der Tiere ist mittlerweile ins Gipsnestchen gezogen. Nur noch wenige sind im Holznest verblieben. Der grösste Teil der Kolonie sitzt dicht gedrängt in einer Kammer des Nestes. Ich lasse das Völklein vorerst noch in der Box, denn es sind noch Puppen vorhanden. Draussen haben diese eine bessere Chance sich noch zu entwickeln, als im Kühlschrank. Tagsüber wird es an schönen Tagen noch recht warm.

20201027 Dolicoderus quadripunctatus.JPG
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Samstag 31. Oktober 2020, 12:33

Ich hätte das Holznest vielleicht abnehmen sollen, als nur noch zwei Arbeiterinnen drin waren...
Die Ameisen bleiben auch in der Styroporkiste ihrem Wesen treu. Sie ziehen sofort um, wenn die Temperaturen irgendwo besser passen. Der Sonnenschein wird das Holznestchen unter dem Deckel besser erwärmen:

2020 Dolichoderus in der Winterkiste.JPG

Ich hoffe, dass sich die Ameisen alle ins selbe Nest begeben, wenn es wider kühler wird.
  • 1

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Mittwoch 4. November 2020, 19:15

Sie sind (fast) alle ins gleiche Nest gezogen. Allerdings ins Holznest. Mir solls recht sein. Um ein Weiteres Hin- und Her zu unterbinden, habe ich das Holznest abgekoppelt und den Schlauch mit Watte verschlossen. Das Nest bleibt aber noch in der Styroporkiste, mindestens bis die letzten Puppen geschlüpft sind, vielleicht den ganzen Winter über - den Dolicoderus dürften als arboricole Art kein Problem mit tiefen Temperaturen haben... In der Arena und im Gipsnestchen befinden sich noch etwas 7 Arbeiterinnen. Die lasse ich separat überwintern, aber das Formicarium muss raus aus der Box, da ich den Platz noch für weitere Arten brauche.

20201103 Dolichoderus im Holznest.JPG
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Sonntag 15. November 2020, 17:07

Der Unterschied ist deutlich: Nach einiger Angwöhnungszeit, die von einem "Hin- und Her" zwischen den Nestern und den Nestkammern geprägt war, sind Dolichoderus quadripunctatus jetzt, bei unter 10 °C im Winterruhe-Modus. Fast alle Arbeiterinnen sitzen dicht zusammengedrängt in der selben Nestkammer. Brut ist nicht mehr zu erkennen.

2020 Dolichoderus in Winterstimmung.JPG
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Sonntag 28. Februar 2021, 13:13

Meine Dolichoderus quadripunctatus sind bereits wieder wach. Die frühzeitige Beendigung der Winterruhe hat vorallem einen Grund: Schimmel im Holznest. Wie auf dem Bild leicht zu erkennen ist, sind in der Winterruhe einige Arbeiterinnen verstorben. Diese wurden von ihren Schwestern in abgelegene Kammern gebracht (bemerkenswerterweise in genau die selben Kammern, in welchen auch schon die "Vormieter" von Colobopsis truncata ihren Müll gelagert hatten). Leider begann es daraufhin im Holznestchen zu schimmeln.
Um die Ausberitung des Schimmelpilzes und weitere Verluste bei den Ameisen zu vermeiden, habe ich die Tiere ins Warme genommen und an ihre alte Arena angeschlossen.
Bereits nach wenigen Stunden (!) waren die ersten Arbeiterinnen gruppenweise in der Arena unterwegs. Sofort erkundetetn einige das alte Gipsnestchen. Nach 24 Stundne war die Kolonie komplett ins altbekannte Gipsnest umgezogen. Das gab mir die Gelegenheit das Holznest gründlich zu reinigen. Die Tiere haben bereits Honig angenommen, für die angebotenene Proteine zeigen sie noch kein Interesse.

20200226 Dolicoderus nach Winterruhe.JPG
Kurz nach dem Anschluss ans Formicarium befindet sich noch ein Teil der Kolonie im Holznest (rechts), während die ersten Arbeiterinnen bereits das Gipsnestchen beziehen (links). In der obersten und der untersten Kammer des Holznestes sind tote Arebeiterinnen und Schimmel zu erkennen.
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Sonntag 18. April 2021, 15:01

Im Gegensatz zum letzten Jahr wollen meine Dolichoderus quadripunctatus heuer nicht so recht loslegen. Auch am 18.04. - fast zwei Monate nachdem sie aus der Winterruhe raus sind - kann ich noch keine Brut entdecken...

20210418 Dolichoderus Nest.JPG

Ansonsten verhalten sich die Ameisen normal. Sie verweilen grösstenteils im Gipsnestchen und die Arbeiterinnen sind in den gewohnten Gruppen im Terrarium unterwegs und tragen Futter ein.

20210418 Dolichoderus Futter.JPG
  • 3

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Merkur » Freitag 23. April 2021, 16:37

Winterruhe bei Dolichoderus quadripunctatus im Freiland

Zwar halten diese Ameisen eher mich als umgekehrt, aber ich pack's trotzdem hier herein, wo es wesentlich um Dolichoderus quadripunctatus geht. ;)

Boro hat in den „Bildern des Tages“ in 2021 bereits an zwei Daten im März aktive D. quadripunctatus vorgestellt:
Boro 7.3.21
und Boro 23.3.21.

Ich habe daraufhin bei halbwegs angenehmen Temperaturen mehrfach bei mir am Nussbaum geködert, sowie an der Hausecke kontrolliert: Bisher keine einzige gesehen!
Heute, 23. April 21, bei strahlender Sonne und Lufttemperatur im Schatten von 18,5 °C, gegen 17:00 als beide Standorte voll besonnt waren, wurde erstmals das Honigwasser
am Nussbaum ausgebeutet, und an der Hausecke lief wenigstens eine Arbeiterin aufwärts zum Nest im Dachgebälk!

Klar, es gibt einen deutlichen Klimaunterschied zwischen Reinheim / Südhessen und Kärnten.
Aber dass das für D. quadripunctatus einen ganzen Monat (und evtl. darüber) mehr Winterruhe bedeutet, erscheint mir doch auffällig!
Ob die Populationen unterschiedlich angepasst sind? Oder gibt es von Dolichoderus in Europa etwa mehrere kryptische Arten? - Es wäre m. E. schon mal wieder eine wiss. Untersuchung wert!

MfG,
Merkur
  • 3

Bedarf wecken, Bedarf decken, Kasse machen: DAS Geschäftsmodell für den Heimtiermarkt.
Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 3078
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 8648

Re: Dolichoderus quadripunctatus - Haltungserfahrungen

Beitragvon Reber » Mittwoch 2. Juni 2021, 19:02

Heute - am 2. Juni - konnte ich bei den Dolichoderus quadripunctatus in diesem Jahr erstmals Brut entdecken...

20210602 Dolichoderus Brut.JPG
  • 2

„Doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.“
Benutzeravatar
Reber
Moderator
 
Beiträge: 1647
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 15:31
Wohnort: Bern
Bewertung: 3478

Vorherige

Zurück zu Sonstige Gattungen & Gemeinschaftsbecken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'