Camponotus vagus

Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Samstag 10. Mai 2014, 21:42

Camponotus vagus gehört nach C. aethiops zu den thermophilsten Camponotus-Arten in Mitteleuropa. Im südlichen Teil Mitteleuropas sind die Bestände noch einigermaßen zufriedenstellend, in D ist die Art bereits in manchen Bundesländern verschollen oder ausgestorben. Sie ist daher überall gefährdet, stark gefährdet od. weiter im N vom Aussterben bedroht. Der Handel mit dieser Art sollte daher vollkommen ausbleiben. In den südalpinen Bereichen Südtirols und Österreichs reicht die Vertikalverbreitung bis etwa 900 m. Aber auch im submediterranen Bereich (Friaul-Karst) ist die Art keineswegs häufig, zuletzt hatten wir im Collio bei punktuellen Untersuchungen ein einziges Nest in einer Baumruine (Castanea sativa) gefunden, im Karst ober Monfalcone gab es keinen Fund, obwohl gerade dort massenhaft Totholz vorhanden gewesen wäre.
Die Art gilt als xylobiont, nistet also fast ausschließlich in Totholz. In den vielen Jahren meiner Beobachtungen hatte ich in Kärnten nur 1 Nest unter der rissigen Asphaltdecke einer Nebenstraße gefunden, in Ungarn soll es auch Unter-Steinnester geben. Die Art gilt als besonders schnell und aggressiv und doch wird sie regional ganz vorwiegend das Opfer der Ameisen-fressenden Spinnen Callilepis spp. (http://www.ameisenforum.de/fotoberichte ... cht-4.html). viewtopic.php?f=46&t=532
Das Schwärmen findet in Kärnten im April und Mai in den ersten Nachmittagsstunden statt. Wie bei C. ligniperdus u. C. herculeanus überwintern die Geschlechtstiere zwei Mal, einmal als Larve u. einmal als Imago.
Fotos v. Roman Borovsky
  • 6

Dateianhänge
IMG_4886.JPG
Eine Gruppe außerhalb des Nestes vor Beginn des Schwärmens
IMG_4891.JPG
Wunderschöne Insekten: Eine Arbeiterin in Seitenansicht, daneben der Kopf einer Gyne frontal gesehen.
IMG_4912.JPG
Eine Gyne bereit zum Abflug
IMG_4920a.jpg
Gruppenbild mit Männchen
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Freitag 10. Oktober 2014, 20:00

Noch ein paar Fotos von Geschlechtstieren der Art
  • 2

Dateianhänge
IMG_4880.JPG
Eine Gyne landet versehentlich auf der Körperoberfläche des Fotografen
DSC01580.JPG
Ein Männchen v. C. vagus
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Sonntag 2. November 2014, 08:36

Noch einige Fotos der bevorstehenden "Hochzeit":
Die Bilder zeigen recht gut, dass die Gynen deutlich weniger Behaarung aufweisen als die Arbeiterinnen, auch eine feine Mikroskulptur auf der Cuticula scheint geringer ausgeprägt, sodass der farbliche Gesamteindruck deutlich zu reinem Schwarz tendiert.
  • 3

Dateianhänge
DSC00443.JPG
DSC00458.JPG
DSC00464.JPG
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Sonntag 7. Juni 2015, 10:03

Zum Glück treffen wir bei uns immer wieder auf Camponotus vagus, für mich eine der interessantesten heimischen Arten. Deswegen habe ich mich hier schon einige Male mit dieser Art beschäftigt: viewtopic.php?f=46&t=532,http://www.ameisenportal.eu/viewtopic.php?f=46&t=945 ,http://www.ameisenportal.eu/viewtopic.php?f=46&t=980 (dieser Link funktioniert leider nicht!)
Jedenfalls eine faszinierende Art, die wir immer wieder fotografieren "müssen". In diesem Fall sind die Bilder wieder v. Sohn Roman!
  • 5

Dateianhänge
IMG_3868a.jpg
IMG_3869a.jpg
IMG_3875.JPG
IMG_3880a.jpg
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Mittwoch 9. September 2015, 17:44

Trophobiose wird von vielen Ameisenarten betrieben. Natürlich auch von C. vagus:
  • 2

Dateianhänge
IMG_7772.JPG
Die Arbeiterin näher sich einer Laus (davor, etwas undeutlich zu sehen)
IMG_7781.JPG
Zuerst wird mit den Fühlern die Hinterleibsspitze der Laus "betrillert", dann gibt diese ein Tröpfchen Honigtau frei!
IMG_7785.JPG
Da gibts wohl noch weitere Läuse....
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Donnerstag 19. April 2018, 18:29

Gerade habe ich den "Seifert" zur Hand genommen, weil ich etwas über die Schwarmzeit v. Camponotus vagus nachlesen wollte und da ist mir folgendes aufgefallen, Zitat: "Eine Phoride und die Diptere Tamiclea globula parasitieren in S-Frankreich schwärmende Gynen" Tamiclea globula wird jetzt als Strongygaster globula geführt. Ich habe alte Fotos ausgegraben, die ich wegen der schlechten Qualität nie ins Forum gestellt habe. Da sieht man, dass Phoridae (?) (Buckelfliegen) auch Arbeiterinnen v. C. vagus attackieren, eine sehr ähnliche parasitische Art konnte ich vor vielen Jahren bei Attacken auf Formica cunicularia beobachten; da gibts auch noch irgendwo schlechte Fotos.....Bei C. vagus konnte ich auch das kurze Aufsitzen der Fliege auf der Gaster der Ameise beobachten, ob die gleich ein Ei abgelegt hat?
Ich stelle die Fotos mit C. vagus hier ins Forum, sie stammen aus dem Jahre 2010 und wurden an der Drau in Südkärnten aufgenommen!
L.G.
  • 2

Dateianhänge
vag 1a.JPG
vag 2.JPG
vag 3a.jpg
vag 4.JPG
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Sonntag 29. Mai 2022, 09:07

Gerade wird wieder über Camponotus vagus (mit roten Köpfen) diskutiert, eine sehr interessante Ameisenart. Mit ihr habe ich mich schon mehrfach auch im Forum beschäftigt.
Vor wenigen Tagen war ich in einem Hochmoor auf der Suche nach der in Kärnten sehr seltenen oder verschollen geglaubten Moorameise Formica (Serviformica) picea. Das erschien notwendig, weil derzeit eine neue Rote Liste der Tiere für Kärnten erstellt wird und bei den Ameisen bin ich Mitarbeiter. Nach genau 41 Jahren gelang es mir und einem Kollegen vom Naturwiss. Verein die Moorameise in einem schon damals angegebenen Habitat wieder zu finden [darüber will ich an anderer Stelle berichten].
Bei dieser Gelegenheit wurden zahlreiche Nester von Camponotus vagus entdeckt, in einem Habitat, das nicht gerade für xerotherme Insekten typisch erscheint. Am Rand des Moores gab es eine Reihe von Totholzstellen und zwar Reste von mächtigen Bäumen (vermutlich Fichten od. Föhren), die dort vor etlichen Jahren bodennahe abgesägt wurden. Von Holzstrünken kann man da nicht sprechen. In diesen Totholzstellen befanden sich zahlreiche Nester von Camponotus vagus, an die 11 Nester konnten festgestellt werden, aber es gibt sicher noch mehr. Das Habitat gehört zu einer riesigen Weidefläche im Rahmen eines Natura 2000-Gebietes.
In Kärnten ist C. vagus verstreut in den Niederungen (bis etwa 1000 m Höhe) anzutreffen, in einigen Regionen gibt es dichte Populationen.
  • 2

Dateianhänge
DSC06928a.JPG
Ein kleiner Teil der Weidefläche, im Bereich des vorderen Bildrandes befinden sich die Totholzstellen, die unmittelbare Umgebung ist nass bzw. versumpft
DSC06877.JPG
eine der zahlreichen Stellen, in denen sich Nester von C. vagus befinden
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Sonntag 23. April 2023, 16:11

Das Schwärmen von C. vagus und die Witterung

Gestern waren wir zu einem Familienausflug an der Drau (Hauptfluss v. Kärnten/Österr.). Dort gibt es zahlreiche Nester v. C. vagus. In jahrzehntelanger Beobachtung der Art konnten wir feststellen, dass das früheste Schwärmen etwa in der letzten Aprilwoche beginnt und sich bis Mitte Mai hinzieht (je nach Habitat u. Höhenlage). Zum Glück ist die Art bei uns nicht selten, man findet sie verstreut im Süden des Bundeslandes, an einigen Stellen gibt es auch dichtere Bestände. Zwischen 10:00 und 12:00 hatte es etwa 17° bis 18°, es war fast wolkenlos. Unter diesen Umständen kann man mit Vorbereitungen zum Schwärmen rechnen. Die Geschlechtstiere sind längst reif, sie haben als Larven bzw. Imagines zwei Jahre Zeit gehabt. Es war tatsächlich eine erhöhte Nervosität der Nestpopulationen festzustellen. Gegen das Schwärmen sprach aber ein zu kühler April als "Vorlaufzeit" und die Temperatur war zu niedrig. Nach unseren Beobachtungen schwärmen die Alaten zeitlich nach dem Sonnenhöchststand (der Sonnenzeit entsprechend nach 13:00) bei einer Lufttemperatur von mindestens 20°C. Diese Voraussetzungen waren nicht ganz erfüllt. Dieses Jahr wird es etwas später werden, ich rechne mit der 2. Woche im Mai. Phänologisch gesehen hat der April die Entwicklung von Pflanzen und Tieren deutlich verzögert, diesbezüglich sind wir sogar etwas hinter der Entwicklung im Rahmen des 30-jährigen Normaljahres 1990-2020.
Interessantes Detail am Rande: Wir waren in den letzten Jahrzehnten oft um diese Zeit in Istrien u. im Triestiner Karst. Die Häufigkeit v. C. vagus ist stark von vorhandenem liegenden Totholz oder Holzstrüncken abhängig. Istrien kann als Paradebeispiel für weitflächig intakte Natur (im Hinterland) gelten und sollte hohe Nestdichten der Art aufweisen. Unsere Beobachtungen sind andere: Die Art kommt dort sehr verstreut vor, höhere Nestdichten haben wir auch bei vorhandenem Totholz kaum feststellen können. Warum das so ist, weiß ich nicht. Unserer (nicht nur subjektiven) Beobachtung nach ist C. vagus in Südkärnten und im Osten Österreichs (Niederösterreich, Burgenland) häufiger. Das ist eine der seltenen positiven Meldungen aus der Welt der Insekten. Wie lange das so bleibt, weiß man nicht..........................
  • 3

Dateianhänge
IMG_20230422_113725.jpg
Fast ausschließlich Majore sichern die Umgebung des Nesteinganges. Geschlechtstiere waren noch nicht zu sehen. Allgemeine Nervosität der Arbeiterinnen war spürbar!
Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Radiergummi » Sonntag 18. Juni 2023, 19:48

Hallo,

alternative Nistlösungen für C. vagus wenn kein Totholz zur Verfügung steht. Die Nester liegen jeweils im Zwischenraum zwischen Betonwänden. Insgesamt konnte ich so mehrere Nester finden die zu mindesten 4 Kolonien gehören. Eventuell gibt es noch weitere solche Nester in der Gegend - 11. Bezirk Wien.

DSCN8112s.JPG

DSCN8137s.JPG


DSCN8116s.JPG

DSCN8128s.JPG


DSCN8154s.JPG


DSCN8174s.JPG
  • 0

Benutzeravatar
Radiergummi
Mitglied
 
Beiträge: 141
Registriert: Freitag 3. Juli 2015, 12:40
Bewertung: 273

Re: Camponotus vagus

Beitragvon Boro » Montag 19. Juni 2023, 08:13

Hallo Radiergummi!

Danke für den Bericht. Ja, in wenigen Fällen ist der Nestbau auch alternativ. In Ungarn soll es infolge des Mangels an Totholz auch zu reinen Erdnestern kommen. Ich habe vor vielen Jahren im Spalt der Asphaltbahn einer Landstraße ein Nest entdeckt, obwohl in der Nähe Holzpfosten eines Weidezaunes zur Verfügung standen. Ganz selten kommt es auch zu Nestern an/in Hausmauern, da ist mir ein Fall bekannt. Dein gezeigter Neststandort sieht nach einer Abflussrinne für Regenwasser aus; da könnte es mitunter zu Überschwemmungen kommen.
L.G.
  • 0

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1742
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3454


Zurück zu Europäische Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

Reputation System ©'