Problematische Kolonie Camponotus sp.

Hier können Fragen rund um das Thema Ameisenhaltung gestellt werden.

Problematische Kolonie Camponotus sp.

Beitragvon Antspy » Freitag 2. August 2019, 16:21

Hi!

Von den von mir gehaltenen Kolonien ist die Camponotus cf. herculeanus das große Sorgenkind. Etwas Background:
Die Kolonie müsste jetzt in der dritten Saison sein und hat zwei Winterruhen im Außenkeller hinter sich. Bekommen habe ich sie mit Gyne und vier Arbeiterinnen. Nach der ersten Winterruhe waren es noch drei Arbeiterinnen, bis zur Winterruhe im Jahr darauf sechs (Wachstum extrem langsam). Dieses Jahr hatte sie einen schönen Bruthaufen und ich habe mich auf den Schlupf der Arbeiterinnen gefreut, aber... siehe Symptome. Als Verpflegung gibt es zerkleinerte Heuschrecken, Mehlwürmer, etc. aus der TK (Anglerbedarf), Zucker/Honigwasser, Frischwasser und hin- und wieder etwas, das vom Tisch fällt aber ich als unbedenklich einstufe. Die Temperatur ist im 20-25°C Bereich Nest, 25-28°C Arena, die Kolonie lebt immer noch in einem RG, welches abgedunkelt in der Arena liegt.

Symptome:

* Extrem langsame Entwicklung
* Die Arbeiterinnen, die unlängst aus den Puppen kamen, sehen schwer geschädigt aus. Sie liegen seit Tagen auf dem Rücken, bewegen die Fühler und schnappen manchmal mit den Kiefern. Dabei sind die Beine vor dem Thorax überkreuzt.
* Von den gesunden Arbeiterinnen ist keine mehr am Leben. Korrektur: Gerade eben hat sich noch eine gefunden! Die sitzt allerdings genau an der wärmsten Stelle mitten in der Arena, und lässt sich sonnen.
* Die Gyne kümmert sich weiter um die restliche Brut, ignoriert aber die kranken Arbeiterinnen, die einige cm weiter weg "abgelegt" wurden.

Situationsaufnahme:
CampGesamtaufnahme.png


Ich habe die "frischeste" Tote der letzten gesunden Arbeiterinnen mal versucht optisch besser zu erfassen, kann aber keine Parasiten etc. erkennen.

CampKopf.png

Camp_Thorax.png

CampGaster.png


Ich kann und möchte keinen groben Haltungsfehler ausschließen, dies ist die erste Art Camponotus, die ich bisher hielt. Seit kurzem sind Camponotus cf. nicobarensis hinzu gekommen, die geben sich aber (bisher) pflegeleichter...

lg
  • 0

Antspy YouTube Kanal - Aufnahmen von Lasius, Formica, Messor und Camponotus sp.
Meine 3D-Druck-Designs - Nestmodul, Becken, Zubehör
Antspy
Mitglied
 
Beiträge: 78
Registriert: Mittwoch 12. April 2017, 22:31
Bewertung: 130

Re: Problematische Kolonie Camponotus sp.

Beitragvon Boro » Samstag 3. August 2019, 07:23

Hallo Antspy!

Auf den ersten Blick ist kein Fehler zu entdecken. Wenn Jungtiere schlüpfen und verkümmerte Gliedmaßen haben, läuft sicher etwas falsch. Ich würde neben dem Glasröhrchen ein Holznest anbieten, vielleicht einmal ein Bambusrohr, Innendurchmesser mindestens 1 cm, da dürfte die Schimmelgefahr geringer sein. Länge ca. 10 cm. Wird die Luftfeuchtigkeit im Nest gemessen? Das scheint ein wichtiger Punkt zu sein.
Bei den Temperaturangaben dürfte es sich um permanente Werte handeln. Da könnte man einen Schwankungsbereich einführen, etwa wie er in der Natur gegeben ist. Bei uns lebt die Art im Bergland, ich habe sie bis über 2000 m gefunden, da sind die Nächte kalt, mitunter kann es bei Kälte im Sommer eine vorübergehende Diapause geben.
Wie du selbst schreibst, läuft die Aufzucht der Brut extrem schlecht. Ich vermute, am ehesten das Problem mit der Feuchtigkeit.
L.G.Boro
  • 4

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1366
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 2691


Zurück zu Einsteigerfragen und Ameisenhaltung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Reputation System ©'