Kastenterminologie auf dem Prüfstand

Interessante und neue Themen aus "Wissenschaft und Medien"

Kastenterminologie auf dem Prüfstand

Beitragvon Merkur » Montag 20. Mai 2019, 09:05

Im AntWiki ringt man zurzeit um "Kasten" bei Ameisen: Was ist Königin, was Arbeiterin, morphologisch oder funktionell definiert?

- Männchen sollen eine Kaste sein:
http://www.antwiki.org/wiki/Caste_Terminology
„Ants possess three castes: workers, queens and males.“

Doch dann hätten alle zweigeschlechtlichen Organismen die zwei Kasten: Männchen und Weibchen (auch Homo sapiens, wo neuerdings noch eine dritte „Kaste“ der „Diversen“ hinzu gekommen ist.
Besser, und auch für soziale Insekten zutreffend:
Es gibt die beiden Geschlechter Männchen und Weibchen. Bei sozialen Hymenopteren sind die Weibchen in Kasten untergliedert (Königin, Arbeiterin), bei Termiten können beide Geschlechter in Kasten untergliedert sein.

- Sollen Kasten rein morphologisch definiert sein, oder rein nach der Funktion?
Insbesondere Christian Peeters propagiert massiv die Definition nach der Morphologie:
http://www.antwiki.org/wiki/images/0/03 ... ay2019.pdf

S.3 ff:
Semantic arguments can resemble religious ones because passions get involved. But unless we all agree to the same definitions, we cannot go
4forward and do comparative studies. This means that some of us need to change, although this should not be viewed as winning or losing. We are all winners if we use terminology in the same way, because it isa toolto help us decipher the marvelous diversity of the ant universe. I cannot resist taking the recent outburst of Baroni-Urbani (2015) as an illustration of the passions that divide myrmecologists: “.. erroneous, self-contradictory name i.e. ‘winged queen’ instead of the correct ‘winged gyne’. Queen is a function, not a caste name and all ant queens are wingless, by definition.” I am not devoid of passion, but research on permanently wingless reproductives show these views to be archaic. Unlike Baroni-Urbani and others, I think the terms “queen” and “worker” must be strictly based on morphology (Peeters & Crozier 1988), because a remarkable divergence between breeding and helping phenotypes characterizes most ants.


Ich halte seit 1978 dagegen, dass der Funktionsunterschied „begattet und reproduktiv = queen“ und „m.o.w. steril, unbegattet = worker“ das wichtigere Merkmal ist, so wie es auch Baroni Urbani in der zitierten Arbeit 2015 auffasst.

Man muss beobachten, wie sich die Situation im AntWiki weiter entwickelt ("view history" anklicken um die Entwicklung zu verfolgen). Eine „Einigung“ ist unwahrscheinlich. Weiterhin wird Verwirrung herrschen... :(

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2309
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6633

Re: Kastenterminologie auf dem Prüfstand

Beitragvon Merkur » Sonntag 26. Mai 2019, 10:47

Männchen sind KEINE Kaste mehr:

Wenige Tage nach der oben geposteten Kritik an dieser Definition: „Ants possess three castes: workers, queens and males.
hat C. Peeters eine Änderung vorgenommen.
Nachzulesen hier: http://www.antwiki.org/wiki/Caste_Terminology unter "view history".
Bemerkenswert ist, wie selbst in so einem hoch wissenschaftlichen Wiki falsche bzw. zumindest fragwürdige Entscheidungen verbreitet werden. Man darf froh sein, wenn
so etwas dann bald korrigiert wird!

MfG,
Merkur
  • 2

Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 2309
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 6633


Zurück zu Wissenschaft und Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Reputation System ©'