Seite 5 von 5

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Freitag 24. Mai 2019, 17:05
von Merkur
Sehr schön! - Es ist eine Mauereidechse, Podarcis muralis, mit regeneriertem Schwanz.

MfG,
Merkur

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Dienstag 18. Juni 2019, 13:44
von Boro
Es ist still geworden.....
Seit kurzem kommen keine solitären Bienen als "Gäste" in mein Hotel. Viele Zimmer sind belegt. Kleine, schmale Wespchen schauen immer wieder vorbei, schmal, so 6-8 mm und schwarz gefärbt. Dolichoderus quadripunctatus wird langsam zur Landplage, inzwischen sind sie auf allen Pflanzen im Garten anzutreffen und sie übernehmen auch immer mehr Zimmer im Hotel. Das sehe ich nicht positiv, weil sie inzwischen auch verschlossene Nester öffnen. So geht das nicht weiter, ich muss mir eine Gegenstrategie überlegen.
Heute habe ich einen neuen Gast fotographiert, an die 8 mm lang und stets auf der Prüfung der verschlossenen "Zimmer". Ich vermute eine Grabwespe, kann sie aber nich näher identifizieren. Und am Foto links oben taucht - etwas verschwommen - schon die erste Dolichoderus auf...

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Dienstag 18. Juni 2019, 14:16
von MBM
Hallo Boro,
die Falten-Erzwespe (Leucospis dorsigera) habe ich in unserer Gegend zuletzt vor 50 Jahren an alten Obstbäumen gesehen. Sie sucht holzbewohnende Wildbienen.
Ungewöhnlich der über den Rücken gebogene Legebohrer und die wie bei Faltenwespen zusammengelegten Flügel. Auch die Körpergröße überragt das bei Erzwespen Übliche.
ein sehr schönes Foto!

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Dienstag 18. Juni 2019, 18:13
von Boro
Danke für die Antwort! Mit freiem Auge konnte man nicht erkennen, was das Insekt da treibt. Erst jetzt erkenne ich, dass der Legestachel tatsächlich auf dem Hinterleib dorsal aufliegt; Ist bekannt, ob er diesen durch den Nestverschluss bohren kann?
Ich schaue morgen, ob ich vielleicht noch ein besseres Foto von der Seite bekomme. Ein Foto hab ich noch, leider nicht besonders gut!

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Dienstag 18. Juni 2019, 19:32
von MBM
Der Einsatz des Legebohrers ist hier zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=NIp8-kTuH08

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Sonntag 23. Juni 2019, 15:39
von Boro
Unruhestifter, Räuber und Mörder(?)
Jetzt, nachdem die fleißigen Wildbienen als Mieter längst das Zeitliche gesegnet haben, klopfen neue und eigentlich nicht geladene Gäste an:
Die Eidechse, die ich schon vor einiger Zeit vorgestellt habe, wohnt immer noch hier und hat zuletzt von hinten ein Röhrchen vorgeschoben und zum Absturz gebracht
Eine ähnliche Wespe habe ich schon im vorigen Jahr beim Diebstahl von Lehm beobachtet, den sie aus der "Mauer" arbeitet und wegträgt. Wundert mich eigentlich nicht, denn wo findet man in der Umgebung auf Golfplatzrasen Lehm?
Das habe ich befürchtet: Dolichoderus quadripunctatus beginnt den Lehmverschluss einiger Röhrchen zu öffnen und macht es sich in den "Zimmern" gemütlich. Ich denke, dass sie vorhandene Brut wohl als Nahrung betrachten....
L.G.

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Freitag 28. Juni 2019, 17:51
von Boro
Hier noch ein paar Fotos zum vorletzten Bericht von der Erzwespe Leucospis dorsigera. Heute hat sie wieder "vorbeigeschaut".

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Montag 15. Juli 2019, 21:14
von Reber
Auch bei mir tummeln sich nun vermehrt Parasiten rund um die Nisthilfen. Mich stört es nicht, weil immer etwas los ist und es darunter interessante Arten hat.Wie z.B. diese recht grosse, schön gefärbte Schlupfwespe, die ich aber nicht ansatzweise bestimmen kann.

Schlupfwespe.JPG


Auch eine solitäre Faltwespe konnte ich zum ersten Mal beobachten. Die Bestimmung ist für mich auch hier kaum möglich. Es könnte sich (wegen der Querkante mit mittlerer Längsfurche auf dem 1. Gastersegment, wegen der Grösse des Tieres von ca. 1 cm und des Durchmessers des Nistganges von ca. 5 mm, sowie der Tatsache, dass sie im Siedlungsbereich überhaupt auftritt und an Nisthilfen geht) um eine Symmorphus Art handeln.

Solitäre Faltwespe.JPG


Jedenfalls scheinen Jahr für Jahr mehr Arten aufzutauchen, wovon auch die unterschiedlichen Nestverschlüsse zeugen.

Nestverschlüsse.JPG

Re: Nisthilfen für Wildbienen - Gemeinschaftsthread

BeitragVerfasst: Sonntag 22. September 2019, 15:12
von Boro
Wer sagt, dass nur Wildbienen, solitäre Wespen etc. Gefallen an einem Insektenhotel finden? Am 23. 6 habe ich schon über Ameisen und eine Eidechse als Bewohner berichtet. Heute am Nachmittag flattert plötzlich ein Edelfalter herbei. Ob es dem Admiral auch hier gefallen würde? Soweit ich informiert bin, fliegt dieser bald in den Süden. Ich kann gut nachvollziehen, warum die meisten Menschen (und Entomologen) besondere Freude an Schmetterlingen haben...... leider füllen viele Leute ihre Schaukästen mit diesen "Edelsteinen". Bei uns (+ Sohn Roman) gibt es nur Fotos und manchmal sorgsam gefangene Indiviuen, die nach der Bestimmung gleich wieder frei gelassen werden.