Camponotus ligniperda im Naturformicarium

Alle Arten von Berichten und Beobachtungen, egal ob in der Haltung oder in der Natur.

Camponotus ligniperda im Naturformicarium

Beitragvon Krabbeltierfan » Dienstag 26. Juli 2022, 14:13

Meine C. ligniperda leben in einem naturbelassenen Formicarium.

Wie ich es eingerichtet habe: Ich habe mir einen Mischwald am Rande der Stadt angeschaut, der zwar forstwirtschaftlich und als Naherholungsgebiet genutzt wird, jedoch eine ausgeprägte Streuschicht und einen ordentlichen Anteil an Totholz aufweist. Der Wald hat Nadel- sowie Laubbaumabschnitte. Je nach Zeitpunkt der Anpflanzung ist der Wald teils sehr schattig und dicht, teils aber auch sehr licht. In einem solchen lichten Abschnitt konnte ich Camponotus cf. ligniperda beobachten. Für die Einrichtung des Formicariums habe ich Material aus dem Wald verwendet. Die anwesenden Forstarbeiter waren damit einverstanden, dass ich zwei verrottende Holzteile mitnehme. Davon gibt es in dem Wald reichlich.

Als Erdteil dient ein Gemisch aus Sand, Lehm und Erde. Sand zum Strecken, Lehm für die Festigkeit und Erde für die Pflanzen. Das scheint sehr gut zu funktionieren. Auf den Bodengrund legte ich links die verrottende Holzscheibe und rechts den verwitterten Stumpf, der schon beim Transport fast auseinander fiel und einen eigenen Erdanteil aufweist. Beide Mitbringsel hatten erwartungsgemäß Bewohner: Springschwänze, Asseln, 2 Hundertfüßer, ein paar sehr kleine Spinnen die Netze bauen und viele ganz kleine Wesen, die ich einfach nicht ansatzweise einordnen kann. Dazu gehören auch diverse Milben usw. Ich habe alle am Leben gelassen und alle durften auch in das Formicarium. Meine Kolonie C. ligniperda, zu dem Zeitpunkt ca. 70 Tiere, wurde Zugang gewährt. Sie konnten sich den Zeitpunkt des Umzugs aussuchen. Zusätzlich habe ich noch Samen essbarer Gartenpflanzen eingestreut und natürlich auch diverse kleine Pflanzen aus dem Wald bekamen mit dem Umzug ihre Chance.

Mein Formicarium steht an einem nach Osten ausgerichteten Fenster, was fast immer auf "Kipp" steht. So kommen deutliche Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht zustanden. Besonders bei Sonneneinstrahlung erwärmen sich die Holzbestandteile im Formicarium. Der große Anteil an feuchter Erde ermöglicht den Tieren eine Zuflucht in kühlere Bereiche, allerdings scheinen sie eher das Gegenteil anzustreben. Die Handyfotos, die ich unten anfüge, sollen einen groben Eindruck an einem bewölkten Tag geben.

Generell bin ich sehr zufrieden. Auch wenn man auf den "ersten Blick" wenig erkennt, so ist bei genauem Hinsehen das Gegenteil der Fall: Die Ameisen verhalten sich ganz anders, als in steriler Haltung. Sie interagieren mit anderen Tieren, indem sie zum Beispiel Nahrung gegen freche Asseln sichern. Sie nutzen das Profil von Holz und Boden um sich "wegzugucken", sobald sie die Bewegungen des Halters bemerken, gehen dann aber alsbald beruhigt weiter. Sie haben viele kleine und verborgene Gänge durch Holz und Erde. Immer wieder gibt es unterschiedliche Baustellen und Bewegungen. Sie unterhalten diverse Standorte und verändern ihre Position. Nicht immer kann ich nachvollziehen, woran das liegt. Manchmal tragen sie Holz oder Erdbrocken herum. Sie sind stets aktiv und hungrig. Die Kolonie wächst eindeutig, genauere Zahlen kann ich natürlich nicht nennen.

Sie fühlen sich sicher. Tote gab es bislang 2 Tiere (in diesem Jahr). Soweit kann ich das nachvollziehen. Scheint ok.
Es gibt wohl keine Probleme mit den Spinnen und den Hundertfüßern. Die Asseln sind dreist, scheinen das Nest jedoch zu meiden (Sie weichen Arbeiterinnen an den Eingängen aktiv aus und ziehen sich zurück).

Bei Sonneneinstrahlung werden die C. ligniperda richtig schnell. Dann ist besonders der hoch aufragende Holzstamm ihr Revier. Außerhalb sehe ich keine Brut. Innerhalb gibt es jedoch sicherlich viele Hohlräume, entsprechenden Aushub kann ich ausmachen.

Vorteil dieser Haltung ganz klar: Die Tiere leben so, wie sie es möchten. Sehr naturnahes Verhalten kann beobachtet werden.
Nachteil: Kontrolle. Genaue Informationen lassen sich kaum ermitteln. Man kann höchstens die generelle Entwicklung der Kolonie ablesen, nicht jedoch die genaue Anzahl an Brut etc.

Aber ist cool.
Grüße
Krabbel

Edit: Fragen, Anmerkungen und Kritik gern direkt hier im Thread.
  • 4

Dateianhänge
Überblick.jpg
Vogelperspektive: So sieht es aus, wenn ich davor stehe.
Fütterung.jpg
Fütterung an einem sicheren Ort: Die Asseln machen den Ameisen jegliches Essen streitig.
Fütterung2mitLoch.jpg
An der Seite der Baumscheibe ist ein kleines Loch erkennbar, die Tiere kommen dort manchmal rein und raus.
geheimereinblick.jpg
In dieser tiefen Ritze, unter dem Honiggemisch im Deckel, lauern immer ein paar Ameisen.
Putzteamregelt.jpg
Die Ameisen nehmen sich was sie brauchen, die Asseln verwerten gnadenlos alles übrige. Nur der Chitinpanzer bleibt.
EingangNest.jpg
Es gibt auch direkte Eingänge zum Erdteil des Nests.
zerkleinerterBodengrund.jpg
Das Holz wird von den Bewohnern aus unterschiedlichen Gründen zerkleinert und das Ergebnis sehen wir u.a. hier.
Zuletzt geändert von Krabbeltierfan am Dienstag 26. Juli 2022, 14:20, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: RS ist grauenhaft, zu viel Kaffee heute
Zeit spielt keine Rolle. Das einzige, was eine Rolle spielt, ist das Leben.
Benutzeravatar
Krabbeltierfan
Moderator
 
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 13:06
Bewertung: 218

Re: Camponotus ligniperda im Naturformicarium

Beitragvon Steffen Kraus » Dienstag 26. Juli 2022, 15:16

Hallo Krabbel,
endlich mal ein Haltebericht, wie man es machen sollte!
Es ist zwar nicht wichtig, aber ganz nach meinem Geschmack.
Du scheinst das schon länger zu machen?
Hoffen wir, viele Neulinge lesen das und machen es genau so nach!
Gruß, Steffen
  • 0

,,es ist nicht wichtig, was andere denken wenn man kommt, es ist wichtig was sie denken, wenn man geht!
Benutzeravatar
Steffen Kraus
Mitglied
 
Beiträge: 171
Registriert: Samstag 24. Januar 2015, 21:41
Bewertung: 480

Re: Camponotus ligniperda im Naturformicarium

Beitragvon Krabbeltierfan » Dienstag 26. Juli 2022, 16:21

Hallo Steffen,

dieses Formicarium ist seit dem Frühjahr eingerichtet.
Generell habe ich sowas schon öfter gemacht. Naturnahe Formicarien sind einfach sehr interessant. Auf Grund der Größe und der Waldmaterialien hat dieses hier einen Besatz, der scheinbar besonders stabil läuft. Ich hoffe, dass ich es gut über den Winter bringen kann. Ein bisschen Isolationsmaterial und eine geschützte Terrasse sollten genügen. Zumindest nächstes Jahr sollte die Kolonie in dieser Umgebung noch genug Platz finden.

Zu der Bewertung von Merkur: Ja, das ganze Zeug wächst wie verrückt. Ich muss beinahe täglich zurückschneiden. Pflanzenabfälle dienen als Futter für Destruenten und verschwindet beinahe sofort. Trotzdem wächst ab und an ein Blatt über das Talkum, gerade gestern waren aus diesem Grund drei Arbeiterinnen in meiner Wohnung. Kein Drama, aber kann passieren.

Grüße
Krabbel
  • 1

Zeit spielt keine Rolle. Das einzige, was eine Rolle spielt, ist das Leben.
Benutzeravatar
Krabbeltierfan
Moderator
 
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 13:06
Bewertung: 218

Re: Camponotus ligniperda im Naturformicarium

Beitragvon Geltungen » Dienstag 26. Juli 2022, 22:27

Hoi - Naturnahe Becken sind klasse, auch wenn es an Einsicht mangelt.
Das ist nicht für jeden etwas. In diesem Beispel sind die Hölzer ästhetisch positioniert.

Eine Frage hätte ich jedoch für Allgemein:

Werden Löwenzahn und Co. geschnitten, wenn ja, wie wirkt sich das aus? Im Winter einfach vertrocknen lassen?
Ggf neu setzen im Frühjahr?

Ich könnte mir vorstellen, dass auch gerne mal Ameisen über ein Blatt - über den Rand - hinaus wandern würden
und sehe da ein mögliches Problem in Hinsucht auf einzelne Ausreißer.

Zumindest kleben in Teilen bei mir Ameisen auf der Unterseite von manch einem Deckel, wenn die Pflanze mal
2-3 Tage unbeaufsichtigt gewachsen ist. Man ist ja nicht immer Zuhause.


Viele Grüße
Antbaron


Edit: Frage hat sich mit dem Vorpost erledigt - da hatte ich einen alten Tab offen. Pardon :)
Danke Di4 für den Hinweis
  • 1

Verfehlte Politik: https://youtu.be/sOWykPyA1XQ
Instagram: https://www.instagram.com/antbaron_ ⦕ Für Einsteiger und Interessenten geeignet! ⦖
Für mehr Tierliebe: https://www.youtube.com/shorts/lrPZwIfEqsQ
Benutzeravatar
Geltungen
Mitglied
 
Beiträge: 186
Registriert: Dienstag 22. September 2020, 19:52
Bewertung: 235

Re: Camponotus ligniperda im Naturformicarium

Beitragvon Krabbeltierfan » Donnerstag 28. Juli 2022, 15:19

Hey,

Im Winter einfach vertrocknen lassen?
Ggf neu setzen im Frühjahr?


Ich würde tatsächlich einfach neue Samen verteilen. Das habe ich dieses Jahr auch gemacht und die Pflanzen wachsen so verdammt schnell, dass die ruhig Saisonal bleiben können. Ob sie vertrocknen weiß ich nicht, ich werde das Becken schließlich feucht halten, aber ihre Lebenszeit ist im Winter dann sicherlich trotzdem vorbei.

Diese Haltung ist auch keine Lösung für eine riesige Kolonie, die so ein Becken natürlich vollends zerlegt. Aber C. ligniperda wächst zum Glück nicht so stark, ein Problem für die Zukunft.
Und es sind keine Messor spec., die alles vollscheißen und zerkauen :)

Grüße
Krabbel
  • 1

Zeit spielt keine Rolle. Das einzige, was eine Rolle spielt, ist das Leben.
Benutzeravatar
Krabbeltierfan
Moderator
 
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 13:06
Bewertung: 218


Zurück zu Haltungserfahrungen, Naturbeobachtungen, Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Reputation System ©'