Waldameisen: Umzug ins Winternest?

Alle Arten von Berichten und Beobachtungen, egal ob in der Haltung oder in der Natur.

Waldameisen: Umzug ins Winternest?

Beitragvon Merkur » Dienstag 26. Oktober 2021, 10:32

Zufallsbeobachtung bei einer Wanderung um ein Naturschutzgebiet.

Im August 2019 hatte ich hier mal über das NSG von Schweinheim bei Aschaffenburg berichtet. Am So 24.10.21 haben wir dort wieder mal die Wildpferde und Heck-Rinder besucht.
Nach einem ersten Blick auf einige entfernt weidende Pferde fielen fielen uns zunächst am Wegrand unter einer alten Birkenallee zahlreiche Gruppen von Fliegenpilzen auf, eine schöner als die andere!
1-Fliegenpilze.jpg
Fliegenpilze

Dann gelangten wir an einen liegenden, toten Baumstamm, auf dem reges Leben herrschte:
2-AmStrasse4306.jpg
Waldameisen, Formica cf. polyctena

Auch Ameisen bewegen sich gerne auf breiten Straßen. Im Gegenverkehr kann man immer mal ein „Schwätzchen“ (Fühlern!) mit einer Nestgenossin halten. Es ging hin und her.
Doch was sollte das Ziel sein? - Ein paar Bäume und Sträucher in der Nähe, aber keine Spur mehr von Rindenläusen und Honigtau, geschweige denn Beute.
Am einen Ende lag der Stamm in einem Gestrüpp, am anderen Ende, etwa 5 m entfernt, war er frei und ziemlich angefault. Da hatte sich auf der besonnten Seite unten eine recht
stattliche Menge an Ameisen versammelt. Auch etwas Nestmaterial war da angehäuft:
3-AmNest4305.jpg
Ameisen-Versammlung

Doch einige Ameisen schienen irgend etwas zu tragen. Dank heller Sonne war es schwer von ihrem Schatten zu unterscheiden, und es ging hin und her!
Von der „Rückseite“ des Stammes, im Gegenlicht, gelangen mir dann ein paar Fotos mit Ameisen im Profil.
4-Am.Transporte.4309.jpg
Einige Ameisen tragen etwas (Bildmitte)

Der Ausschnitt zeigt zwei Ameisen, die je eine andere Ameise tragen; die wird an einer Mandibel gepackt, und in der für Formicinen typischen Haltung ist die Getragene
unter dem Kopf der Trägerin eingerollt. Mehr noch: Die Gaster der getragenen Tiere sind prall gefüllt, durchscheinend, wo die Intersegmentalhäute zwischen den Skleriten frei liegen.
5-Formica-tragen_4309.jpg
So sehen die Trägerinnen und die Getragenen aus!
Es sind Speichertiere, im Sommer erst geschlüpfte junge Arbeiterinnen, die dank reichlicher Fütterung viel Fettgewebe entwickeln. Larven sind zu dieser Zeit ja nicht mehr zu versorgen. Im Frühjahr, bei der Sonnung, werden diese Speicher aktiviert; die neuen, aus Eiern der Königinnen geschlüpften Lärvchen werden mit Drüsensekreten von den Speichertieren ernährt. In genügend großen Völkern werden daraus Geschlechtstiere aufgezogen. Die Speichertiere werden vom freien Ende des Baumstamms, von der Ansammlung der Ameisen aus, in Richtung Gestrüpp am anderen Ende getragen. Anscheinend hat das Volk im Sommer den gut besonnten Baumstamm bewohnt (und das Erdreich darunter), und verlagert sich jetzt in ein Winternest im Gestrüpp. Das war so unzugänglich, dass ich dieses Nest nicht lokalisieren konnte. Aber derartige Verlagerung von Nestern im Jahresrhythmus sind bei Waldameisen nicht unüblich.

Auf der anderen Seite des Geheges kamen wir dann einer Gruppe der wirklich hübschen Przewalski-Wildpferde näher.
6-Pferde-4316.jpg
Wildpferde
Die Gruppe hat sich anscheinend ordentlich vermehrt.

Bei der Rast auf einer ziemlich neuen Sitzgruppe besuchte uns dann ein merkwürdiges Wesen:
7-Ichneum.4311.jpg
Was ist denn das?

Auf der uns zugewandten Seite der Rückenlehne bewegt sich das Tierchen, so dass zusammen mit seinem Schatten eine Deutung nicht ganz einfach ist.

8-Ichneum.4312.jpg
Eine große Schlupfwespe! Fam. Ichneumonidae.
Im vorigen Bild hat sie tatsächlich versucht, ihren Legestachel in das Holz einzubohren. Nun beim Weiterlaufen wird es deutlich, wobei ich bisher die Gattung und Art nicht bestimmen konnte.

9-Auerochs.4321.jpg
Ein Heck-Rind
Es entspricht dem Urtyp unserer Rinder, dem Auerochsen, sieht diesem zumindest recht ähnlich. Der Ur wurde ausgerottet, aber man hat versucht, durch Verkreuzung einiger Rassen von Hausrindern
dem Wildtyp möglichst ähnliche Tiere zu züchten.
MfG,
Merkur
  • 4

Bedarf wecken, Bedarf decken, Kasse machen: DAS Geschäftsmodell für den Heimtiermarkt.
Suum cuique
Benutzeravatar
Merkur
Beirat
 
Beiträge: 3395
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 07:52
Wohnort: Reinheim
Bewertung: 9461

Re: Waldameisen: Umzug ins Winternest?

Beitragvon Boro » Dienstag 26. Oktober 2021, 17:43

Hallo Merkur!
Schöner Bericht!
Von Formica truncorum weiß ich aus eigenen Beobachtungen, dass sie häufig zwischen Sommer- und Winternestern "pendeln". Ich kenne die Art ganz gut von den Heißländen in Südkärnten, von wo ich auch hier berichtet habe
(z. B.: viewtopic.php?f=48&t=443&p=14903&hilit=Formica+truncorum#p14903 ) Im Frühling ziehen sie an die gut besonnten Ränder des Schneeheide-Rotföhrenwaldes und bauen dort immer zwei bis etwa vier kleine Hügelnester mit oft unter einem Meter Abstand. Es scheint sich um ein Nest mit benachbarten Neststandorten zu handeln, die oft alle bewohnt sind. Im Herbst sind diese Neststandorte alle leer; die Bewohner sind in den Wald gezogen, in geschützte, den Witterungsextremen weniger ausgesetzte Standorte.
L.G.
  • 3

Boro
Moderator
 
Beiträge: 1662
Registriert: Mittwoch 9. April 2014, 08:13
Bewertung: 3309


Zurück zu Haltungserfahrungen, Naturbeobachtungen, Reiseberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Reputation System ©'